Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geburtenzahlen in Sachsen-Anhalt steigen - aber nicht überall

Halle. Die Geburtenzahlen in Sachsen-Anhalt sind gestiegen. Im ersten Halbjahr 2016 seien insgesamt 8633 Kinder geboren worden, teilte das Statistische Landesamt am Mittwoch in Halle mit. Dies waren 269 Neugeborene oder 3,2 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Regional verlief die Entwicklung jedoch unterschiedlich. Der Saalekreis und der Salzlandkreis verzeichneten in dem Zeitraum Steigerungen um elf beziehungsweise zehn Prozent, die kreisfreie Stadt Dessau-Roßlau eine Zunahme von sechs Prozent. Die beiden einwohnerreichsten Städte Halle und Magdeburg verbuchten Geburtenzunahmen von fünf und vier Prozent. In Halle wurden der Statistik zufolge im ersten Halbjahr 2016 insgesamt 1098 Babys geboren, in Magdeburg waren es 1091 Neugeborene. Dagegen nahmen die Geburtenzahlen in den Landkreisen Altmarkkreis Salzwedel, Anhalt-Bitterfeld, Harz und Wittenberg ab. In der Lutherstadt Wittenberg wurden 409 Kinder geboren, im Vorjahreszeitraum noch 422. In Anhalt-Bitterfeld ging die Geburtenzahl um 6,4 Prozent auf 559 Geburten zurück. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln