Werbung

Lompscher gerät unter Druck

Martin Kröger über den Offenen Brief zum Wohnungsbau

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ohne viele neue Wohnungen wird der Mietenwahnsinn nicht zu stoppen sein. Endgültige Zahlen für das laufende Jahr gibt es zwar noch nicht, aber einige Tendenzen in diesem Bereich dürften Bausenatorin Katrin Lompscher (LINKE) derzeit ordentlich beunruhigen. So sanken zuletzt die Umsätze und Aufträge im Bauhauptgewerbe. Der Wohnungsbau hatte zwar noch ein leichtes Plus aufzuweisen, aber sicherlich nicht in einem solchen Ausmaße, wie es von den Berlinern zurecht erwartet wird.

Ein weiteres Indiz für eine sich abschwächende Dynamik zeigen weitere Zahlen des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg: Demnach wurden im vergangenen Jahr rund 10 700 Wohnungen neu gebaut, das waren 23,5 Prozent mehr als 2015, 2014 lag die Steigerungsrate bei den neuen Wohnungen allerdings noch bei 98 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Dass der Wohnungsneubau nicht in der Art vorankommt, wie er es sich wünscht, hat zuletzt auch der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) öffentlich deutlich gemacht. Der Regierende warf Lompscher sinngemäß vor, zu viel bei Mieten zu regulieren, statt Neubau zu forcieren.

In diese Richtung argumentiert nun ebenfalls ein neues Bündnis von Genossenschaften, die mehr Unterstützung vom Senat fordern. Die gewählte Form über einen Offenen Brief ist für die Bausenatorin ein erneuter Schlag ins Kontor. Schließlich hatte Rot-Rot-Grün noch im Koalitionsvertrag versprochen, den Neubau neben den eigenen Wohnungsbaugesellschaften auch über Genossenschaften stemmen zu wollen. Mehr als Worte scheinen daraus bislang nicht geworden zu sein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!