Unten links

Im Grunde genommen ist die Demokratie eine feine Sache: Kein Tyrann diktiert die Geschicke der Menschen, die Leute selbst bestimmen, wer sie regiert. Der Fehler im System offenbart sich erst dann, wenn Antidemokraten gewählt worden sind. Das macht die Demokratie so heikel: Ihr wohnt das Potenzial inne, sich selbst zu zerstören. Entwicklungen, wie sie uns derzeit vielerorts vor Augen geführt werden, müssen hierzulande ausgeschlossen werden! Der »Spiegel«, Flaggschiff der Volksherrschaft, hat jetzt vorgemacht, wie das gehen kann und ein antidemokratisches Buch von seiner demokratisch, nämlich anhand von Verkaufszahlen, ermittelten Bestsellerliste gestrichen. Der Bundeswahlausschuss sollte sich bei den Wahlen im September an diesem Verfahren orientieren - sofern er nicht gleich auf Brecht zurückgreifen mag: »Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?« mha

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen