Werbung

LINKE: Nicht alle Cannabis-Patienten erhalten Medizin

Bundestagsabgeordneter Tempel berichtet von Lieferengpässen und ausbleibender Kostenerstattung durch Krankenkassen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Versorgung schwer kranker Patienten mit Cannabis als Medizin kommt nach Einschätzung der Linkspartei auch vier Monate nach Inkrafttreten des Gesetzes nicht in Gang. Der stellvertretende LINKE-Fraktionsvorsitzende Frank Tempel sagte der Deutschen Presse-Agentur: »Von Patienten mit Besitzerlaubnis weiß ich, dass die Krankenkassen nicht immer die Kosten für die Medizin erstatten.« Weiteres Problem seien Lieferengpässe bei den Apotheken.

Nach einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hat erst gut ein Drittel der rund 1000 angeschriebenen Patienten, zumeist Schmerzpatienten, ihre persönlich erteilte Ausnahmeerlaubnis zur medizinischen Anwendung von Cannabis, wie vorgesehen, an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zurückgeschickt. »Die geringe Quote an Rücksendungen ist ein Indiz dafür, dass das Gesetz nicht für alle funktioniert, obwohl es gerade für die Patienten mit einer Ausnahmegenehmigung gemacht wurde«, sagte Tempel.

Immer mehr Patienten berichteten ihm auch von Lieferengpässen bis hinein in den September, sagte Tempel. Aber eine Unterbrechung der Therapie oder ein ständiges Wechseln der Sorten mit unterschiedlichen Wirkungen komme medizinisch nicht in Frage.

Das Gesetz »Cannabis als Medizin« ist am 10. März in Kraft getreten. Ein Ziel ist eine bessere Schmerzlinderung schwer kranker Menschen. Das Gesetz regelt den Einsatz von Cannabisarzneimitteln, wenn andere Mittel nicht mehr helfen. Bedingung ist, dass nach Einschätzung des behandelnden Arztes diese Mittel spürbar positiv den Krankheitsverlauf beeinflussen oder dessen Symptome lindern.

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) wies Mitte Juli in einem Brief an Tempel und die Linksfraktion darauf hin, dass die Bundesregierung einen Bericht des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) über die Versorgungssituation angefordert habe. Tempel begrüßte dies, verlangte aber, dass der Bericht schnellstmöglich veröffentlicht wird.

Tempel lobte auch, dass künftig zur Reduzierung des Preises für Cannabisblüten gesonderte Regelungen gelten sollen. Leider habe das Gesundheitsministerium dem Apothekerverband und den Krankenkassen keine Frist zur Änderung der Preisbildung gesetzt. »Notfalls muss die Regierung die Preise per Rechtsverordnung im Sinne der Patienten senken«, und zwar kurzfristig.

Künftig können neben Fertigarzneimitteln auf Cannabisbasis auch getrocknete Cannabisblüten von der gesetzlichen Krankenkasse erstattet werden, wenn diese zu Therapiezwecken notwendig sind. Die Mittel können etwa in der Schmerztherapie, bei bestimmten chronischen Erkrankungen wie etwa Multipler Sklerose oder bei schwerer Appetitlosigkeit und Übelkeit eingesetzt werden, so das Gesundheitsministerium. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen