Werbung

Wochen-Chronik

30. Juli 1792

Ein aus Marseille in Paris einziehendes Freiwilligenbataillon singt erstmals die »Marseillaise«. Das Lied hat der Offizier Claude Joseph Rouget de Lisle im April als Kriegslied für die revolutionäre Rheinarmee gedichtet und komponiert. Es verbreitet sich in kurzer Zeit über ganz Frankreich als Revolutions- und Freiheitsgesang. Bereits 1795 wurde die »Marseillaise« zur Nationalhymne erklärt, in den folgenden Jahren jedoch mehrfach verboten und erst 1879 endgültig anerkannt.

1. August 1917

Der US-Senat verabschiedet ein Gesetz, das die Herstellung, den Vertrieb und Transport aller rauschverursachenden Getränke untersagt. Das Prohibitionsgesetz tritt 1920 in Kraft und wird erst 1933 wieder aufgehoben. Das Verbot senkt den Alkoholkonsum nicht, im Gegenteil. Illegale Schnapsbrennereien und Schmuggel blühen auf. Die Zahl der Speak-easy-Clubs (Flüsterkneipen) steigt beispielsweise allein in New York 1922 bis 1927 von rund 5000 auf 30 000.

3. August 1492

Der in spanischen Diensten stehende genuesische Seemann Christoph Kolumbus sticht mit der »Santa Maria« sowie den Karavellen »Niña« und »Pinta« von Huelva gen Westen in See, um einen neuen Weg nach Indien zu erkunden. Auf der Reise kommt es mehrfach zur Rebellion der Mannschaften. Am 12. Oktober 1492 erreicht Kolumbus eine Bahamas-Insel, von den Einheimischen Guanahani genannt, der er den Namen San Salvador (Heiliger Retter) gibt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln