Werbung

Von Regenterror und abgesoffenen Extremisten

Sieben Regentage, sieben Regennächte: Regina Stötzel über eine weggespülte Zeit

  • Von Regina Stötzel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Sprachforschung hält immer wieder Überraschungen bereit - etwa als sie vor einer Weile mit dem Irrglauben aufräumte, die Inuit hätten die meisten Wörter für Schnee, und statt dessen in der schottischen Sprache 421 Ausdrücke dafür fand. Doch generell gilt: Gegenden mit übermäßig viel Niederschlag erkennt man an der Fülle der kaum exakt in andere Sprachen zu übertragenden Wörter, die diesen Vorgang beschreiben. So beschreibt »fisseln« im Siegerländer Platt einen gänzlich anderen Sprühregen als »nieseln«, und der Ausdruck »et trätschd« (ungefähr: es regnet in Strömen) sagt nicht nur etwas über die Stärke des Niederschlags aus, sondern enthält auch eine gefühlte zeitliche Komponente, die auf die Ewigkeit hindeutet.

Im ganzen Land sind aktuell aufgrund des Klimawandels dramatische sprachliche Veränderungen festzustellen. So reden nicht mehr alle vom »Wetter«, sondern vielmehr vom »Unwetter«. Das Wort »Regen« wird generell von »Starkregen« ersetzt, »Platzregen« allmählich von »Dauerregen«. »Starkregen« ist im Gegensatz zum »Regen« naturgemäß nicht »stark«, sondern »extrem« oder »sintflutartig«. Städte, Ortschaften oder Wiesen sind in Folge von Niederschlägen nicht mehr »nass«, sondern mindestens »betroffen«, meist aber »überschwemmt«, »abgesoffen« oder »weggespült«.

Das Adjektiv »forsch« ist bereits vollständig dem Determinativkompositum »nassforsch« gewichen. »Ins Schwimmen« gerät man nicht mehr bei hochnotpeinlichen Befragungen, sondern unter den Berliner Yorckbrücken oder auch vor der eigenen Haustür - mit politischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Auswirkungen: Eltern wird dazu geraten, ihre Kinder in Schwimmkurse zu schicken, bevor sie unbeaufsichtigt in Pfützen spielen dürfen. Gummistiefel-, Schlauchboot- und Autanindustrie glänzen mit dreistelligen Wachstumsraten. Die AfD verlangt, Tiefdruckgebiete mit Namen wie »Iwan«, »Tarek« und »Zlatan« abzuschieben; Peter Altmaier vergleicht den Regenterror mit dem von Linksextremisten; Jürgen Todenhöfer recherchiert in den Krisengebieten für seine nächste Publikation »10 Tage im Schlammigen Staat«.

Der Tagesablauf der Menschen richtet sich nicht mehr nach Kirchenglocken, Werkssirene oder Günther Jauch, sondern nach dem Regenradar. Dass dennoch alle immer wieder von extremen Starkregen überrascht werden, hat eine republikweite Diskussion über die Glaubwürdigkeit von Wetter-Apps entfacht. Ersten Umfragen zufolge halten Bürger wetteronline & Co. sogar für noch weniger glaubwürdig als Politiker im Bundestagswahlkampf. Diese Begrifflichkeit allerdings lässt sich mit ein paar simplen Formeln als vormeteorologische Kategorie entlarven: siehe Seite 21.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen