Werbung

Dauerregen hat die Felder aufgeweicht

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vor allem im Nordosten Brandenburgs stehen nach dem Stark- und Dauerregen der vergangenen Wochen zahlreiche Landwirtschaftsflächen unter Wasser. Vielerorts können die Maschinen nicht auf die Schläge, da sie im aufgeweichten Erdreich einzusinken drohen. Am Freitag verschafften sich Agrarstaatssekretärin Carolin Schilde und der Präsident des Landesbauernverbands Brandenburg, Henrik Wendorff, gemeinsam mit betroffenen Landwirten in Fehrbellin (Ostprignitz-Ruppin) einen persönlichen Eindruck vom Schadensumfang.

Es zeigte sich, dass vor allem die Raps- und Maisernte auf vielen Feldern in Westbrandenburg in Gefahr ist. »Solch eine extreme Situation habe ich noch nicht erlebt, die Verluste gehen vermutlich in die Millionen«, sagte Wendorff. Betriebe müssten mit dem Ausfall einer kompletten Ernte fertig werden.

So stehen die Felder der Rhinmilch GmbH bis zu einem halben Meter unter Wasser. Raps ist fast verschwunden, die Maispflanzen sind umgefallen. Experten befürchten große Ernteverluste.

Wie das Agrarministerium in Potsdam einschätzte, haben die Wetterextreme der letzten Tage Brandenburgs Landwirte besonders hart getroffen. Die Ernte verzögere sich, örtlich drohe ein Komplettverlust. Obwohl zunächst weiterhin die Erntevorbereitungen im Vordergrund stehen werden, sollen nun schnellstmöglich die durch Überflutung entstandenen Schäden erfasst und dokumentiert werden. mit dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!