Werbung

Gaffer stören Kampf gegen Hochwasser

Evakuierungen in Wolfenbüttel

Wolfenbüttel. Nach den Überschwemmungen im Harz drücken die Wassermassen nun in kleinere Flüsse weiter nördlich. Im niedersächsischen Wolfenbüttel bei Braunschweig standen am Freitag Innenstadtbereiche unter Wasser, die Oker ist an einigen Stellen über die Ufer getreten. In alten Häusern drücke zudem Grundwasser von unten in die Keller, sagte Bürgermeister Thomas Pink. Immer wieder behinderten Schaulustige die Arbeit der Helfer. »Wir kriegen hier jetzt zusehends eine Gafferproblematik«, so Pink. Er kündigte entschlossenes Vorgehen an, unter anderem mit Platzverweisen. Auch in anderen Orten hatten Verantwortliche beklagt, dass Gaffer die Arbeit der Rettungskräfte erheblich behinderten.

Wolfenbüttel hatte in der Nacht zu Freitag Katastrophenalarm ausgerufen. Häuser wurden evakuiert, 20 Bewohner eines Seniorenwohnheims in Sicherheit gebracht. Für einige Häuserzeilen wurde vorsichtshalber der Strom abgeschaltet. Auch andere Städte nördlich des Harzes wappneten sich: In Braunschweig wurden Tausende Sandsäcke als Hochwasserschutz an Bewohner abgegeben. In Hannover wurde der Höchststand für die Leine ab Freitagabend erwartet.

Die Hochwasserwelle soll sich in den kommenden Tagen vor allem in die Unterläufe von Leine und Oker verlagern. Im Harz und in anderen Teilen Deutschlands entspannte sich die Lage. Aufräumarbeiten liefen - oft bei wolkenlosem Himmel und Sonnenschein. Für die nächsten Tage werden vom Deutschen Wetterdienst verbreitet höhere Temperaturen und neue, teils schwere Gewitter prognostiziert.

Nach Analysen der deutschen Versicherungswirtschaft treten Wetterextreme wie Starkregen oder Hagelstürme in immer kürzeren Abständen auf. Anders als früher gebe es regional stark begrenzt sehr viel mehr Katastrophen in sehr kurzer Zeit, vor allem wegen heftigen Starkregens wie aktuell in Niedersachsen, sagte Kathrin Jarosch vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft.

Wegen nicht abziehender Tiefdruckgebiete mit heftigen Regenfällen werden dabei auch zunehmend Regionen überschwemmt, die eigentlich kein Hochwasser kennen. »In der Langzeitbetrachtung sehen wir, dass sich Jahre mit hohen Schäden und solche mit nur wenigen Schäden die Balance halten - auch wenn die Abstände dazwischen deutlich kürzer werden«, so Jarosch. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln