Werbung

Trotz Jagd werden Wildschweine nicht weniger

Sachsen: Stark gewachsene Schwarzwildpopulation erhöht Gefahr durch die Afrikanische Schweinepest

Dresden. Der hohe Bestand an Wildschweinen macht Sachsens Forstleuten trotz erhöhter Abschusszahlen Sorgen. Die sogenannte Strecke sei nun zum wiederholten Male gestiegen und liege mit aktuell 33 258 Stück fast dreimal so hoch wie noch 1991/92, teilte das Forstministerium mit. »Die angewachsene Schwarzwildpopulation führt nicht nur zu regional steigenden Schäden vor allem in der Landwirtschaft. Sie lässt darüber hinaus auch die Gefahr der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest steigen«, erklärte Minister Thomas Schmidt (CDU). Diese Tierseuche sei zwar für Menschen ungefährlich, verlaufe aber sowohl für Schwarzwild als auch für Hausschweine tödlich. »Mit dem Nachweis der Seuche im Südosten der Tschechischen Republik Ende Juni diesen Jahres ist die Afrikanische Schweinepest nicht mehr weit von unserer Haustür entfernt«, betonte Schmidt. Für die sächsischen Jäger müsse das ein Anlass sein, Schwarzwild weiter konsequent zu bejagen.

Auch in anderen Bundesländern wächst die Wildschweinpopulation, zum Beispiel in Mecklenburg-Vorpommern. Im Jagdjahr 2016/17 sind dort laut Agrarministerium etwa 59 000 Stück erlegt worden. Demnach umfasst der Frühjahrsbestand beim Schwarzwild zwischen 17 000 und 25 000 Stück, etwa ein Wildschwein pro 100 Hektar Jagdfläche. Kommen die Frischlinge hinzu, wächst die Zahl auf das Doppelte bis Dreifache. Je nach Witterungs- und Ernährungsbedingungen kommen so 51 000 bis 75 000 Frischlinge pro Jahr hinzu. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln