Werbung

Buchkritikerin geht in Rente

»New York Times«

Nach fast 40 Jahren bei der »New York Times« geht die bei Lesern beliebte und bei Autoren gefürchtete leitende Literaturkritikerin Michiko Kakutani (62) in den Ruhestand. Sie wolle sich in Zukunft auf »längere Stücke über Politik und Kultur« konzentrieren, auch wenn sie »Bücher und das Schreiben darüber immer lieben werde«, schrieb Kakutani am Donnerstag beim Kurznachrichtendienst Twitter.

»Niemand hat in den letzten vier Jahrzehnten eine größere Rolle dabei gespielt, Leser durch die literarische Welt zu leiten«, würdigte »New York Times«-Chefredakteur Dean Baquet ihre Leistungen. 1998 gewann Kakutani für ihre Kritiken den Pulitzer-Preis. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln