Los Angeles setzt auf Elektro-Busse

Los Angeles. Die städtischen Busse im vom Smog geplagten Los Angeles sollen bis 2030 nur noch elektrisch fahren. Die Verkehrsbetriebe der kalifornischen Großstadt kündigten am Donnerstag an, dies bedeute den Kauf von rund 2200 neuen Bussen in den kommenden zehn Jahren für eine Summe von rund einer Milliarde Dollar (855 Millionen Euro). Derzeit fahren die Busse mit Erdgas - beim Kauf in den 1990er Jahren galt dies als umweltfreundlichste Antriebsart. Kalifornien gilt als Vorreiter in Sachen Klimaschutz in den USA. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln