Werbung

Ohne Fristen ist alles doof

Jérôme Lombard findet formstrenge Wahlleiter gut

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 2 Min.

Wenn Landeswahlleiter über die Zulassung von Landeslisten zu Bundestagswahlen entscheiden, geht es für gewöhnlich trocken und verwaltungstechnisch zu. Wenn eine Partei formale Fehler begangen hat, also vorgegebene Fristen unterlaufen oder notwendige Unterschriften nicht zusammenbekommen hat, fällt die Landesliste durch. Das gilt für die Großen ebenso wie für die Kleinen. Alle kennen die Spielregeln des demokratischen Prozesses vorher.

Wer sich nicht daran hält, darf nicht mitmachen. Ein Auge zuzudrücken, das schickt sich für einen Wahleiter nicht. Da könnte ja jeder kommen und seinen Formverstoß als geringfügig deklarieren. Formstrenge ist hier also absolut gefragt. Dass der Landeswahlausschuss die Landesliste der neonazistischen NPD jetzt genau wegen eines solchen Formfehlers beim Aufstellen ihrer Vertreterliste nicht zur Bundestagswahl im Herbst zulassen will, ist daher vollkommen richtig. Ebenso übrigens, wie die Landesliste der »Violetten« nicht zugelassen wurde, aber da kräht kein Hahn danach.

Wenn es um die NPD, die alte, dahinsiechende Dame unter den extem rechten Parteien geht, wird so eine verwaltungstechnische Entscheidung schnell zum Politikum. Dabei geht es doch gerade nicht um politische Entscheidungen bei verwaltungstechnischen Prozessen. Die NPD wird Beschwerde beim Bundeswahlleiter einlegen. Das ist ihr Recht. Freunde des Verwaltungsakts hoffen, dass auch der Bundeswahlleiter formstreng entscheiden wird. Da es um die NPD geht, werden das auch alle Demokraten tun.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln