Werbung

E-Akte wird ab dem Jahr 2019 eingeführt

Die Berliner Behörden stellen ab dem Jahr 2019 schrittweise auf elektronische Aktenführung um. Bis 2022 sollen Papierakten dann in allen Amtsstuben der Metropole der Vergangenheit angehören. Das geht es einer am Freitag veröffentlichten Antwort der für IT zuständigen Innenstaatssekretärin Sabine Smentek (SPD) auf eine Schriftliche Anfrage der FDP hervor. Demnach soll noch im laufenden Jahr ein Projektsteuerer gefunden werden, der dann 2018 eine europaweite Ausschreibung für die Akten-Software und alle damit verbundenen Dienstleistungen umsetzt. Im selben Jahr sollen auch vorbereitende Arbeiten in Behörden beginnen, ehe 2019 das »Rollout« startet. Die technische Infrastruktur für die E-Aktensoftware soll vom IT-Dienstleistungszentrum Berlin bereitgestellt und betrieben werden.

Durch elektronische Aktenführung verspricht sich der Senat eine effizientere Behördenarbeit. So sollen bestimmte Abläufe automatisiert und Suchvorgänge erleichtert werden sowie doppelte Erfassungen von Vorgängen wegfallen. Die Umstellung betrifft laut IT-Staatssekretärin Sabine Smentek zufolge rund 60 000 Arbeitsplätze im Land Berlin und wird schätzungsweise 224 Millionen Euro kosten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln