Werbung

Unwürdig

Personalie

  • Von Gilbert Kolonko
  • Lesedauer: 2 Min.

Das Oberste Gericht in Pakistan hat einstimmig Premierminister Nawaz Sharif für unwürdig erklärt, sein Amt weiter auszuüben. Empfohlen wurde, das Strafverfahren gegen ihn, seinen Finanzminister, seine Tochter und weitere Familienmitglieder zu eröffnen. Kurz darauf trat der 67-Jährige von seinem Amt als Premier zurück, jedoch bleibt er weiterhin Parteivorsitzender der nach ihm benannten Muslim-Liga Nawaz (PML-N).

Vor zwei Monaten hatte sich das Oberste Gericht noch mit drei gegen zwei Stimmen für Nawaz Sharif ausgesprochen. Doch die neuen Beweise, die eine Untersuchungskommission in den letzten sechs Wochen gesammelt hatte, hätten den Ausschlag für die neue Entscheidung gegeben, begründeten nun die Richter. Es war allgemein bekannt, dass die Sharifs Offshore-Konten und Auslandsimmobilien besitzen und die Herkunft ihres erstaunlichen Vermögens nicht erklären können. So gibt die Familie den Wert ihres Palast-Wohnsitzes in Raiwind und des 40 Hektar großen »Gartens« mit 250 000 Dollar an. Für diese Summe kann ein begüterter Pakistaner in Islamabad gerade einmal ein 200 Quadratmeter großes Grundstück erwerben - ohne Palast.

Nach 1993 (schon damals gab es den Verdacht der Bestechlichkeit) und 1999 (nach einem Militärputsch) musste Nawaz Sharif nun zum dritten Mal sein Amt als Premierminister vorzeitig niederlegen. Sein Bruder Shahbaz gilt als aussichtsreicher Kandidat für die Nachfolge. Doch über ihm schwebt eine Anklage im Fall von 14 toten Demonstranten im Jahr 2014 in Lahore. Er wird als Ministerpräsident der Region Punjab dafür verantwortlich gemacht.

Die Opposition feiert das Urteil und Sharifs Rücktritt als Sieg über die Korruption, doch die Beweise in Sachen Panama Offshore Konten gegen Pakistans andere Familienpartei, die P.P.P der Bhuttos, sind noch schlagender.

So gibt es auch Stimmen, die meinen, es wäre für Pakistans junge Demokratie besser gewesen, hätte Nawaz Sharif seine Amtsperiode beendet und den Posten bei der Wahl im nächsten Jahr verloren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln