Werbung

Nicht zu viele Schmerzen

Simon Poelchau glaubt nicht an einen Sinneswandel des Verkehrsministers

Das war eine Überraschung, als Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt einen Zulassungsstopp und Rückruf für den Porsche Cayenne 3.0 TDI anordnete. Was? Dobrindt geht gegen Autohersteller vor? Was passiert als nächstes? Weitet US-Präsident Donald Trump Obamacare aus?

Es fällt schwer zu glauben, dass hinter der Aktion ein wirklicher Sinneswandel des CSU-Politikers steckt. Zu sehr stellte er sich immer wieder schützend vor die Automobilindustrie, als von überall her harte Konsequenzen wegen des Abgasskandals gefordert wurden. Der Verdacht drängt sich daher auf, dass Dobrindt nun handelte, weil er gar nicht anders konnte. Schließlich wurden spätestens seit den Autokartell-Vorwürfen Rücktrittsforderungen gegen den Minister laut. Und dann schreibt auch noch die zweitgrößte Zeitung des Landes, die ausgerechnet in der Hauptstadt jenes Bundeslandes erscheint, aus der der Minister kommt, dass er wohl gar nicht mehr richtig sein Amt ausübe. Und schwuppdiwupp macht Dobrindt eine Pressekonferenz. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Zu viele Schmerzen will Dobrindt der Industrie nämlich nicht zufügen. Gerade mal 22 000 Porsches sind von der Rückrufaktion betroffen. Zum Vergleich: Der VW-Konzern, zu dem der Nobelkarossenbauer Porsche gehört, kommt insgesamt auf vier Millionen Rückrufe.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln