Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Experte: Kritik an Rechtsextremismus-Studie ist absurd

David Begrich verteidigt Göttinger Forschung: Anfälligkeit für Rassismus und Rechtsextremismus im Osten deutlich größer

Berlin. Der Magdeburger Rechtsextremismus-Experte David Begrich hat die Ergebnisse der Göttinger Studie zu »Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit in Ostdeutschland« verteidigt. Auch wenn es Kritikpunkte an der Studie gebe, seien die Grundaussagen zutreffend, betonte Begrich in einem Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst. Die Anfälligkeit für Rassismus und Rechtsextremismus sei im Osten Deutschlands vor allem in der mittleren Generation deutlich größer als in Westdeutschland.

»Es ist tragisch, dass die Ostbeauftragte die Studie fallen lässt wie eine heiße Kartoffel«, sagte Begrich. Ein Austausch über die Ursachen von Rechtsextremismus in Ostdeutschland sei dringend notwendig. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD), hatte die Studie beim Göttinger Institut für Demokratieforschung in Auftrag gegeben. Als nach der Veröffentlichung Kritik laut wurde, hatte sich Gleicke erst vor die Autoren gestellt, sich dann aber am Donnerstag distanziert.

Bereits frühere Studien von der Bertelsmann-Stiftung oder der Friedrich-Ebert-Stiftung hätten gezeigt, dass es im Osten demokratiegefährdende Herausforderungen gebe: »Die Parteien müssen sich damit auseinandersetzen, wie sie diejenigen Menschen zurückgewinnen, die sich immer weiter von der Demokratie entfernen«, sagte der Mitarbeiter des Demokratie-Netzwerks »Miteinander«. Die Diskussion um fehlerhafte Methoden und mangelnde Nachweise in der Göttinger Studie nannte der Extremismus-Experte ein »absurdes Theater auf einer Nebenbühne«.

Zwar gebe es durchaus Kritikpunkte an der Studie, sagte Begrich. So hätten die Forscher etwa bereits vorhandene Literatur über die Ursachen von Fremdenfeindlichkeit in Ostdeutschland in den 90er Jahren zu wenig berücksichtigt und schrieben darüber eher »holzschnittartig«. Auch greife es zu kurz, von einer kleinen Anzahl an Vereinen auf mangelndes zivilgesellschaftliches Engagement zu schließen. Das sei ein westdeutscher Maßstab, da ehrenamtliche Initiativen im Osten oft informeller organisiert seien. Solche Punkte würden aber gar nicht öffentlich diskutiert.

Stattdessen werde die Studie »teils bewusst, teils unbewusst als Ostdeutschen-Bashing missverstanden«. »Es ist dramatisch, dass es keine differenzierte Debatte gibt, sondern vor allem Pauschalisierungen«, sagte Begrich und rief zu einer sachlicheren Debatte auf. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln