Werbung

Dreckschleudern machen krank

Martin Kröger fordert Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

An der gesundheitlichen Belastung gibt es nichts zu deuteln. An vielen Messstellen werden die Grenzwerte für Stickstoffdioxide in Berlin regelmäßig überschritten. Besonders hoch sind die Belastungen etwa auf der Leipziger Straße in Mitte, wo angeblich 66 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter Luft gemessen wurden - der Grenzwert liegt bei 40 Mikrogramm.

Die Verschmutzung trifft besonders Radfahrer, da sie beim Fahren tiefer und schneller die Gifte einatmen, die von den Autos und Lkws erzeugt werden, die direkt neben ihnen fahren. Die giftigen Gase dringen dabei tief in die Lunge ein und führen zu Atemwegserkrankungen. Außerdem steigt das Risiko, an Herz-Kreislauf-Krankheiten zu sterben.

All diese gesundheitlichen Folgen kritisiert zu Recht der Landesverband des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC), der nach dem Stuttgarter Urteil vom vergangenen Freitag jetzt auch in der Hauptstadt sofortige Diesel-Fahrverbote fordert. Die sind nicht nur rechtlich möglich, sondern angesichts der Gefahren auch dringend geboten. Denn warum sollen ausgerechnet die klimafreundlichen Radfahrer die Folgen der Diesel-Stinker ausbaden, die nicht den Umweltnormen entsprechen?

Fahrverbote sind für den rot-rot-grünen Senat indes bislang kein Thema. Umweltsenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) will die Verschmutzungen vielmehr mit mehr Tempo-30-Zonen eingrenzen. Ob das reicht, ist zu bezweifeln. Gut möglich, dass die Deutsche Umwelthilfe auch Berlin gerichtlich zu einem härteren Vorgehen zwingen wird.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen