Werbung

Ab Januar wieder lieferbar

Guido Speckmann über System- und Erdüberlastungstags-Fragen

  • Von Guido Speckmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Paradoxer geht es kaum: Immer mehr Menschen in Europa sind umweltbewusst, und das Adjektiv »nachhaltig« fehlt in keinem Politikerstatement. Aber es nutzt alles nichts: Die Menschheit verbraucht immer mehr Ressourcen und bläst mehr Kohlendioxid in die Luft. Darauf macht seit einigen Jahren das Netzwerk Global Footprint aufmerksam. Es errechnet jährlich den sogenannten Erdüberlastungstag. Dieses Jahr fällt er auf den 2. August. Das bedeutet, am Mittwoch werden mehr Ressourcen verbraucht sein, als in einem Jahr regenerationsfähig sind. Übertragen gesprochen: Die Erde ist erst wieder ab Januar lieferbar. Der Erdüberlastungstag rückt dabei immer weiter nach vorne. Würde der Trend fortgeschrieben oder der Lebensstil von US-Amerikanern oder Europäern universalisiert, wäre das der ökologische Super-GAU für den Planeten.

Doch warum geschieht trotz Nachhaltigkeits-Geplapper und Bio-Produkten nichts? Der Präsident vom Global Footprint Network, Mathis Wackernagel, gab in einem Interview einen wertvollen Hinweis: Wir müssten unsere Wirtschaftsmodelle fundamental verändern. Dann sei es möglich, auf Dauer gut von der Natur zu leben.

Vom gegenwärtigen Wirtschaftssystem »profitiert« jedoch nicht nur die Klasse der Kapitalbesitzer, sondern durch die »imperiale Lebensweise« auch eine transnationale Verbraucherklasse - vorwiegend im Norden. Auch deshalb gibt es kein Interesse an einer fundamentalen Änderung des Wirtschaftssystems. Ohne diese Hintergründe aufzunehmen, verharrt die Ökologiebewegung weiter auf der moralischen Ebene. Erst wenn sie die Erdüberlastungs- mit der Systemfrage verknüpft, kann sie ein Stachel werden, der Änderungen vorantreibt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen