Werbung

Cottbus weiter auf dem Weg zur »Smart City«

Ministerpräsident ermutigt Lausitz-Stadt, sich als Vorreiter bei Bewältigung der Energiewende zu profilieren

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit ihrer Idee einer »Smart City Cottbus« könnte die Stadt eine Vorreiterrolle bei der Gestaltung der Energiewende in der Lausitz und sogar bundesweit spielen. Das machte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Montag bei einem Besuch des IBAR Systemtechnik GmbH in Cottbus deutlich. Das 1996 geründete Unternehmen ist spezialisiert auf Automatisierungs- und Elektrotechnik im Anlagenbau und versteht sich als »starker Partner für Automation und Robotik«. Gemeinsam mit der Innovationsregion Lausitz GmbH, der Stadt Cottbus, den Stadtwerken Cottbus und der BTU Cottbus-Senftenberg arbeitet IBAR am Projekt »Smart City 2.0« für Cottbus und die Lausitz.

Die Stadt hatte sich zu Jahresbeginn am Wettbewerb »Digitale Stadt« des Digitalverbands Bitkom und des Deutschen Städte- und Gemeindebunds (DStGB) beteiligt, der sich an Städte mit mit 100 000 bis 150 000 Einwohnern richtete. Und obwohl sie nicht zu den Gewinnern zählte, will Cottbus auch ohne die dadurch entgangene Millionenförderung an dem eingeschlagenen Weg festhalten. Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) hatte bei der Bewerbung die Digitalisierung und Vernetzung des öffentlichen Nahverkehrs, der Bildungsangebote, der Verwaltung oder des Gesundheits- und Pflegebereichs als Handlungsfelder genannt.

Woidke versicherte, dass die Landesregierung solche Initiativen nach Kräften unterstütze. Das Wirtschaftsministerium prüfe finanzielle Zuwendungen. Zugleich erinnerte er an die Verantwortung des Bundes, die Lausitz bei der Bewältigung der Energiewende zu unterstützen. tm

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen