Werbung

U-Boot-Deal: Geld für Netanjahus Anwalt?

Medien: David Schimron sollte Kommission erhalten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jerusalem. Der persönliche Rechtsberater des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu soll nach Medienberichten im geplanten U-Boot-Geschäft mit ThyssenKrupp Marine Systems eine Kommission in Millionenhöhe in Aussicht gehabt haben. David Schimron, der auch ein Verwandter Netanjahus ist, hätte bei Abschluss des Geschäfts eine Kommission von rund 20 Prozent der Vermittlungsgebühr von insgesamt 45 Millionen Dollar erhalten sollen, berichteten israelische Medien am Montag. Dabei handele es sich um neun Millionen Dollar.

Im Gegenzug habe Schimron den Auftrag gehabt, bestimmte Klauseln in die Vereinbarung zwischen Deutschland und Israel einzufügen, berichtete der Fernsehsender Channel 10. Schimron habe die Angaben als »sehr weit von der Realität entfernt« zurückgewiesen.

Die Medienberichte beruhen den Angaben zufolge auf der Aussage des früheren Vertriebspartners von ThyssenKrupp, Miki Ganor. Zuletzt war bekannt geworden, dass Ganor zum Kronzeugen bei den Ermittlungen in der Affäre geworden ist.

Schimron, der erneut von der Polizei befragt werden soll, hatte angegeben, er habe von Ganor lediglich Anwaltskosten erhalten. Ganor und Schimron gehören zu sieben Personen, die im Zuge von Ermittlungen festgenommen worden waren. Die Festnahmen erfolgten nach Polizeiangaben unter anderem wegen des Verdachts auf Geldwäsche und Betrug. Einige der Personen stehen inzwischen unter Hausarrest. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!