Werbung

51 Prozent zum Schnäppchenpreis

Bei Hannover 96 spitzt sich der Streit um die Machtübernahme durch Kind zu

  • Von Michael Rossmann, Hannover
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nur die Deutsche Fußball Liga kann Martin Kind noch stoppen - oder ein Gericht. Gegen den Widerstand der vereinsinternen Opposition hat der Unternehmer den vorletzten Schritt zur endgültigen Übernahme des Fußball-Bundesligisten Hannover 96 geschafft. Knapp mit 3:2 stimmte der Aufsichtsrat des Stammvereins zu, dass Kind 51 Prozent an der Hannover 96 Management GmbH übernehmen kann - für 12 750 Euro.

Das hört sich nach einem Schnäppchenpreis an. Nicht nur deshalb kündigte die Opposition juristische Schritte an. In der Auseinandersetzung mit dem 73-Jährigen, der im verworrenen 96-Konstrukt bereits Vereinsvorsitzender und Mehrfach-Geschäftsführer ist, prallen Welten aufeinander. Mit dem Unternehmerdenken und dem Wirtschaftsdeutsch des Geschäftsmannes können viele 96-Anhänger nichts anfangen. Am Montagabend protestierten mehrere hundert Fans, während der Aufsichtsrat für Kind abstimmte. »Vorstand raus« und »Kind muss weg«, lauteten die Parolen bei dem vergleichsweise stillen Protest.

Während der Bundesligaspiele dürfte es im Stadion wieder lauter werden. Der Protest gegen Kind gehört bei einigen Fans seit Jahren zur Folklore. Der Millionär ist bei einem Teil der Anhänger mehr Hass- als Reizfigur. Kind kämpft seit Jahren gegen die 50+1-Regelung. Die in den Statuten der Deutschen Fußball Liga (DFL) verankerte Regelung soll verhindern, dass Investoren die Mehrheit an den als Kapitalgesellschaften organisierten Klubs erlangen. Ausnahmen gibt es aber - wie im Falle von Bayer Leverkusen oder dem VfL Wolfsburg - wenn ein Konzern »seit mehr als 20 Jahren den Fußballsport des Vereins ununterbrochen und erheblich gefördert hat«.

Der um Sachlichkeit bemühte Teil der Hannoverschen Opposition hat es inzwischen schon in den Aufsichtsrat des Stammvereins geschafft, ist aber in der Minderheit und scheiterte bei der Abstimmung mit seinen zwei Nein-Stimmen. Sie beklagt den Ausverkauf. Der tatsächliche Wert der Anteile liege eher im sieben-, acht- oder neunstelligen Bereich, meint Aufsichtsratsmitglied Ralf Nestler. Kind hingegen sagt, dass der Gesamtwert der Management GmbH mit 25 000 Euro festgeschrieben sei.

Der Verein hat nach seiner Darstellung bereits auf anderem Wege Geld erhalten, etwa beim Verkauf der Markenrechte. Auch hier beklagt die Opposition allerdings, dass der Verein - unter Führung von Kind - diese Rechte zu billig an eine von Kind kontrollierte Gesellschaft verkauft habe.

Im letzten Schritt zur Komplett-Übernahme des Fußball-Bundesligisten will Kind als Einzelperson einen Antrag bei der DFL stellen, gemeinsam mit dem Stammverein und der Hannover 96 GmbH & Co. KGaA. Dieses Unternehmen ist das entscheidende. Die GmbH & Co. KGaA erhält von der DFL die Lizenz.

Die Materie ist kompliziert, vor allem juristisch. Die Opposition meint, Kind könne gar keinen Antrag bei der DFL stellen. »Es gibt einen wirksamen Beschluss der Mitgliederversammlung, der dies untersagt«, schreibt die Interessengemeinschaft Pro Verein 1896. Sie will das »auch durch ordentliche Gerichte« klären lassen.

Kind sagt indes, es handele sich bei dem Beschluss nur um »eine Empfehlung«. Allein der Vorstand entscheide. Der Verkauf sei durch die Satzung gedeckt. Der 96-Vorsitzende verweist darauf, dass es für eine Satzungsänderung, die den Verkauf verboten hätte, bei der Mitgliederversammlung nicht die erforderliche Mehrheit gegeben habe. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen