Ein Präsident sieht rot

Der philippinische Präsident Duterte hat der radikalen Linken den Krieg erklärt

  • Von Rainer Werning
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Einen politischen Zickzackkurs, gesäumt mit Schimpfkanonaden, hat er zu seinem Markenzeichen erkoren: Rodrigo R. Duterte. Seit dreizehn Monaten residiert er im Regierungspalast in Manila. Seinem Ruf wurde er auch während seiner am 24. Juli vorgetragenen zweiten Rede zur Lage der Nation (Sona) gerecht. Anstatt seinen Landsleuten Rechenschaft über die vergangenen zwölf Monate abzulegen und visionäre Blicke in die Zukunft zu lenken, ging er in seiner sich über zwei lange Stunden hinziehenden Rede gnadenlos mit Kritikern und Gegnern seines präsidialen Hauptprogramms, dem »erbarmungslosen Kampf gegen Drogen, Kriminalität und Korruption«, ins Gericht. Er schalt sie mehrfach »Hurensöhne« oder fauchte sie mit einem »fuck you« an.

Groß war vor einem Jahr die Euphorie über Dutertes Wahlsieg und hochgesteckt waren die Erwartungen. Da hatte endlich ein Mann an der Spitze des Staates öffentlich verkündet, das Kontraktarbeitssystem und Vertreib...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 715 Wörter (5057 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.