Werbung

Abgeschobene Schülerin aus Nepal zurück in Deutschland

Familie von Mitschülern und Unterstützern am Düsseldorfer Flughafen empfangen / Damals 14-jährige war Ende Mai mit ihren Eltern abgeschoben worden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf. Die vor rund zwei Monaten nach Nepal abgeschobene Schülerin Bivsi Rana ist wieder in Deutschland. Die 15-Jährige und ihre Eltern trafen am Mittwochmorgen aus Abu Dhabi kommend auf dem Düsseldorfer Flughafen ein. Dort wurde die Familie von Mitschülern, deren Eltern und Unterstützern mit Jubel und Beifall begrüßt. Auch Bivsis älterer Bruder sowie zahlreiche Journalisten erwarteten das Mädchen.

Auf Plakaten hieß es »Herzlich willkommen, Bivsi« und »Welcome, Bivsi«. Andere Schülerinnen hatten Herzen gemalt, die sie in die Höhe hielten. Angesichts der Ereignisse der vergangenen acht Wochen appellierten Vertreter des Duisburger Steinbart-Gymnasiums, Bivsis Schule, erneut an die politisch Verantwortlichen, auch den Eltern nach ihrer Rückkehr Gelegenheit zu geben, »sich in ihrem bisherigen Leben wieder einzurichten«. Die Familie brauche nun zunächst Zeit und Ruhe.

Der Fall des Mädchens hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt. Die damals noch 14-jährige Bivsi war Ende Mai gemeinsam mit ihren Eltern nach Nepal abgeschoben worden. Trotz der Rechtmäßigkeit der Abschiebung setzten sich Mitschüler, der Duisburger Oberbürgermeister Sören Link (SPD), das Land NRW und der Petitionsausschuss des Landtags für eine Rückkehr der Familie ein. Bivsis Rückkehr wurde nun zunächst mit einem sogenannten Schüleraustauschvisum ermöglicht. Die Eltern dürfen ihre Tochter aus humanitären Gründen begleiten. Ihr Asylantrag war bereits vor 15 Jahren abgelehnt worden. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!