Werbung

Was nützen Ihnen die Tatsachen?

Wenn sie nicht wissen, was sie damit anfangen sollen! Münzenberg Forum lädt junge KünstlerInnen zum Wettbewerb - Fotografie, Film und Collage

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. »Was nützen Ihnen die Tatsachen? Wenn sie nicht wissen, was sie damit anfangen sollen!« Unter diesem Titel lädt das Münzenberg Forum schon zum zweiten Mal zum Kunstwettbewerb - in drei Kategorien: Fotografie, Film und Collage. Der Titel bezieht sich auf einen Werbezettel der linken Zeitschrift »Der Gegner«, die bis in die 1920er Jahren vom linken Malik Verlag herausgegeben wurde. Man sei gespannt auf »Einsendungen, die sich mit den jeweiligen Stilmitteln thematisch mit heutigen gesellschaftspolitische, insbesondere medienpolitischen Entwicklungen auseinandersetzen«, heißt es beim Münzenberg Forum. Denn auch eine zweite Brücke soll durch den Titel des diesjährigen Kunstwettbewerbs geschlagen werden: zur Schrift »Propaganda als Waffe«, in der sich Willi Münzenberg 1937 mit dem Aufkommen, den Mechanismen, der Verbreitung und den Wirkungen der reaktionären, nationalistischen und chauvinistischen Propaganda der Nazis auseinandersetzt.

»In Zeiten in denen Fakten, Tatsachen und Zusammenhänge weggelassen, vertuscht, geleugnet, verfälscht, verkürzt oder durch Alternativen ersetzt werden«, so das Forum, stehe heute »die besondere Aktualität der Arbeiten« von Münzenberg und der Brüder Wieland Herzfelde und John Heartfield, die gemeinsam mit George Grosz den Malik-Verlag gründeten, außer Frage. Der Wettbewerb, der sich an junge Filmemacher, Fotografen und Künstler richtet, ist mit einem Preisgeld von 5.000 Euro dotiert. Einsendeschluss für Beiträge ist der 14. August. Alle Informationen zum Wettbewerb finden sich hier.

Die Siegerarbeiten werden im November im Foyer des FMP1 ausgestellt, so nennt sich das Medienhaus und Kulturzentrum am Franz-Mehring-Platz 1 in Berlin. Zudem ist eine Sonderausgabe von »neues deutschland« geplant, in der die Gewinner ihre Werke präsentieren können. Die Tageszeitung engagiert sich im Münzenberg Forum - einem Verbund von Partnern aus der Medienbranche und Politikszene, der sich der Aufarbeitung der Lebensleistung Willi Münzenbergs, der Geschichte der antistalinistischen, progressiven Linken und den internationalen Solidaritätsbewegungen verpflichtet fühlt. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken