Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Europa und die Türkei: Aneinander gebunden

Europäische Union und Türkei sind ökonomisch eng miteinander verflochten / EU-Vorbeitrittshilfen sind da eher Nebensache

Seit 1996 besteht die Zollunion zwischen EU und Türkei. Seitdem hat sich laut EU-Kommission das Handelsvolumen mit der Türkei vervierfacht.

Die Zollunion gilt für Industriegüter. Eine Ausweitung auf Agrarprodukte, Dienstleistungen und öffentliche Ausschreibungen ist Ankara im Gegenzug für den »Flüchtlingsdeal« mit der EU in Aussicht gestellt worden. Bei einem EU-Türkei-Gipfel in der vergangenen Woche gab es hier jedoch keine Fortschritte.

Laut Bertelsmann-Stiftung und ifo-Institut würde eine Ausweitung der Zollunion für die Türkei ein zusätzliches Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent innerhalb von zehn Jahren zur Folge haben. Auch die EU würde ökonomisch profitieren.

Seit Dezember 1999 ist die Türkei offizieller Beitrittskandidat der EU. Die Beitrittsverhandlungen zwischen EU und Türkei wurden am 3. Oktober 2005 aufgenommen. Bis heute ist kein einziges Kapitel fertig verhandelt.

Am 24. November 2016 stimmte das EU-Parlament dafür, die Beitrittsgespräche »einzufrieren«, aber nicht zu beenden. Für die EU-Kommission ist das nicht bindend.

Die Türkei ist Mitglied des 1949 gegründeten Europarates mit Sitz in Straßburg. Im April dieses Jahres stimmte eine Mehrheit der 47 Mitgliedsstaaten des Europarats dafür, die Türkei unter Beobachtung zu stellen. Sie war auch schon vorher - zuletzt vor 13 Jahren - »beobachtet« worden.

Wie auch die meisten EU-Staaten gehört die Türkei zur NATO. Umfangreiche Militärhilfen flossen im Rahmen der NATO-Partnerschaft in den vergangenen Jahrzehnten - auch aus Deutschland - in das Land, das über die zweitgrößte NATO-Armee verfügt.

Im März 2016 wurde der »Flüchtlingspakt« zwischen der EU und der Türkei geschlossen. Die Türkei verpflichtet sich zur Zurückhaltung und zur Rücknahme von Geflüchteten. Im Gegenzug erhält die Türkei Hilfen von bis zu sechs Milliarden Euro.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln