Werbung

Unternehmen sensibilisieren

Zelt für Rechtsrock: Verleih will nichts gewusst haben

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer hat das große Festivalzelt zur Verfügung gestellt, in dem etwa 1050 Rechtsextreme am Samstag in Themar das zweite Neonazi-Konzert in der Stadt innerhalb von zwei Wochen gefeiert haben? Auf einem Bild, das im Internet veröffentlicht worden ist, ist laut Bildbeschreibung zu sehen, wie Mitarbeiter einer Thüringer Zeltverleihfirma vor Beginn des Konzerts gerade die Zeltstangen aufgestellt haben - und zum Zeitpunkt der Aufnahme des Fotos offensichtlich dabei sind, diese mit Zeltbahnen zu bespannen. Im Vordergrund der Aufnahme ist ein Firmenfahrzeug des Unternehmens inklusive Kennzeichen deutlich zu erkennen.

Das betreffende Unternehmen ist in Erfurt ansässig und eine der größten Firmen im Freistaat, die Zelte für alle erdenklichen Gelegenheiten zur Verfügung stellen, für Festivals und Feiern ebenso wie für Lager und Baustellen. Die Firma stand bislang nicht im Verdacht, irgendwie in rechtsextreme Strukturen eingebunden oder sonst wie mit der Szene verbandelt zu sein. Der Inhaber des Zeltverleihunternehmens bestätigt, dass seine Firma ein Zelt »im Raum Hildburghausen« für eine Veranstaltung am Samstag aufgestellt habe. Genaueres wisse er selbst nicht, da ein Mitarbeiter sich um die Details dieses Auftrages gekümmert habe. Allerdings sei in der Firma sicher nicht bekannt, dass das Zelt für ein Nazi-Konzert angefragt worden sei, sagt der Mann. Den Auftrag habe seine Firma aber auch nicht vom Veranstalter selbst, sondern »von einer Technikfirma« erhalten. Sein Zeltverleih habe in diesem Fall als Subunternehmen gearbeitet.

Dass das Unternehmen offenbar unwissentlich das Zelt für ein Neonazi-Konzert gestellt hat, unterstreicht eine Forderung, die Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE) vor wenigen Tagen bei einer Diskussion in Themar erhoben hatte - dass nämlich auch all diejenigen, die zum Beispiel Bier, Bratwürste oder Brötchen an Rechtsextreme für ihre Festivals liefern, dafür sensibilisiert werden müssten, dass sie mit dazu beitragen, solche Veranstaltungen zu ermöglichen. Wenn man verstärkt gegen solche Hasskonzerte vorgehen wolle, müsse man mit solchen Unternehmen sprechen, hatte Ramelow gesagt.

Manche Unternehmen allerdings weigern sich bereits, Geschäfte mit Rechtsextremen zu machen. In Themar beispielsweise schlossen während der zwei jüngsten Rechtsrockkonzerte mehrere Läden früher als üblich, um rechten Konzertbesuchern keine Möglichkeit zum Einkaufen zu geben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen