Werbung

Wende zur Militarisierung im Mittelmeer

Guido Speckmann über den Marineeinsatz Italiens vor Libyen

  • Von Guido Speckmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Italien ist Mitglied der EU. Deren Repräsentanten führen immer wieder hehre Worte im Munde. Man dürfe Italien mit den vielen Geflüchteten nicht alleine lassen. Sogar einen Beschluss zur Flüchtlingsumverteilung gibt es. Er wird nur nicht umgesetzt und schon gar nicht das Dublin-System in Frage gestellt, mit dem EU-Länder im Zentrum Peripheriestaaten den Umgang mit den Migranten aufbürden. Italien hat gemahnt, gefleht und schließlich der EU gedroht. Es half nichts. Jetzt nimmt die Regierung Gentilonis das Heft des Handelns in die Hand. Mit einer Marinemission in den Gewässern der ehemaligen Kolonie will man Schlepper bekämpfen und so Geflüchtete in den Staat zurückschieben, den man mit Frankreich und den USA 2011 zu einem failed state bombte.

Die nicht-praktizierte Solidarität der EU rechtfertigt nicht den jetzigen Beschluss in Rom. Sie erklärt aber, wieso es dazu kam. Dennoch hätte die italienische Regierung anders auf die Migrationskrise reagieren können. 2013 tat sie es. Mit der Seenotrettungsmission »Mare Nostrum« rettete Italien 100 000 Menschen vor dem Ertrinken. Gentiloni hat den Marineeinsatz als möglichen Wendepunkt in der Flüchtlingskrise bezeichnet. Recht hat er: Es ist eine Wende hin zur stärkeren Militarisierung der Flüchtlingsabwehr. Mehr Tote werden in Kauf genommen.

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen