Werbung

Stress am Sprungturm in Neukölln

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Von wegen »cool am Pool«. Wie die Berliner Bäder-Betriebe (BBB) am Mittwoch mitteilten, musste das Sommerbad Neukölln am Dienstag von der Polizei geräumt werden, weil es Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen gab und versucht wurde, den Sprungturm zu stürmen. »Die Kolleginnen und Kollegen hatten zusammen mit den Kräften des Sicherheitsdienstes und den anwesenden Konfliktlotsen die Situation zunächst erfolgreich entschärfen können«, erklärte der Sprecher der Bäderbetriebe, Matthias Oloew. Nach einem neuerlichen Aufheizen der Stimmung entschieden sich die Schwimmmeister dann allerdings aus Sorge um die Sicherheit der Besucher des Schwimmbades, die Polizei zu rufen. Diese beendete den Badebetrieb vorzeitig gegen 18 Uhr.

Weil es vor einigen Jahren ebenfalls häufiger zu Problemen im Sommerbad Neukölln gekommen war, hatten die Bäderbetriebe in Kooperation mit der Polizei Berlin, den eingesetzten Sicherheitsdiensten und den Konfliktlotsen des Projekts »Bleib cool am Pool« ein geändertes Sicherheitskonzept erstellt. Dessen Hauptbestandteil ist es, potenzielle Störer des Badebetriebs schon vor dem Betreten des Bades zu erkennen und gar nicht erst ins Bad zu lassen. Die Bäderbetriebe hatten die Kontrollen nach den ruhigeren Jahren gelockert, dieses Vertrauen wurde jetzt enttäuscht.

Das kommunale Unternehmen kündigte deshalb an, die Einlasskontrollen wieder zu verschärfen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!