Rettungsschiff in Lampedusa beschlagnahmt

NGO »Jugend Rettet« sperrte sich gegen Flüchtlingskodex

Rom. Die italienischen Behörden haben ein Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation »Jugend Rettet« im Mittelmeer beschlagnahmt. Die »Iuventus« wurde wegen des Verdachts der Beihilfe zur illegalen Migration aus dem Verkehr gezogen, wie die italienische Polizei am Mittwoch mitteilte. Angeordnet habe dies die Staatsanwaltschaft im sizilianischen Trapani. Die Hilfsorganisation hatte am Vormittag noch getwittert, das Schiff sei nicht beschlagnahmt worden.

Italien zieht damit offenbar erstmals Konsequenzen im Streit um einen verbindlichen Kodex für die Hilfsorganisationen. »Jugend Rettet« gehört zu mehreren NGOs, die ihre Unterschrift verweigert haben. Die Helfer wehren sich unter anderem gegen die Forderung Italiens, bewaffnete Polizisten an Bord der Schiffe zu lassen. Im italienischen Parlament wurde derweil am Mittwoch ein Militäreinsatz vor der libyschen Küste beschlossen. Agenturen/nd Seiten 4 und 7

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen