US-Bürgerrechtler geben Reisewarnung für Missouri heraus

NAACP warnt schwarze Menschen ausdrücklich vor rassistischen Attacken und Diskriminierung im US-Bundesstaat

Washington. Zum ersten Mal in ihrer Geschichte hat die einflussreiche US-Bürgerrechtsbewegung NAACP eine Reisewarnung herausgegeben. Anders als Reisehinweise etwa des US-Außenministeriums betrifft sie aber nicht ein Land wie Nordkorea, sondern den US-Bundesstaat Missouri. NAACP warnt schwarze Menschen ausdrücklich vor rassistischen Attacken und Diskriminierung in dem Staat.

In Missouri hatte zuletzt ein Zwischenfall für Schlagzeilen gesorgt, bei denen ein schwarzer 28-Jähriger nach falschem Abbiegen mit dem Auto festgenommen und unter mysteriösen Umständen in der Zelle gestorben war. Von der University of Missouri werden rassistische Vorfälle berichtet. Der Staat verabschiedete jüngst ein Gesetz, das es schwarzen Menschen erheblich erschwert, sich gerichtlich gegen Diskriminierung zu wehren.

Rod Chapel vom NAACP Missouri sagte dem »Kansas City Star«, Menschen berichteten in nie dagewesener Zahl von Zwischenfällen, bei denen sie wegen ihrer Hautfarbe geschlagen, von der Polizei gestoppt oder gedemütigt worden seien.

1909 gegründet, ist die NAACP (National Association for the Advancement of Coloured People) eine der ältesten und wichtigsten Bürgerrechtsorganisationen für Afroamerikaner in den USA. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung