UN: Waffenlieferungen an Terroristen unterbinden

New York. Der UN-Sicherheitsrat will Waffenlieferungen an Terrorgruppen wie den Islamischen Staat entschlossener bekämpfen. Die Bewaffnung der Fanatiker mit Kriegsgerät stelle eine Bedrohung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit dar, erklärte das UN-Gremium am Mittwoch (Ortszeit) in New York. Die 15 Mitglieder des Rates verabschiedeten einstimmig eine Resolution mit Maßnahmen gegen die Weitergabe der Waffen. Dabei zielte der Rat vor allem auf kleine und leichte Waffen sowie militärische Ausrüstung. Die Staaten sollten stärker mit Polizeikräften gegen den Waffenhandel vorgehen. Zudem sollten die Staaten ihre Grenzen besser überwachen und die Waffen markieren, um ihre Herkunft zu erkennen. Produzenten und Händler, die Waffen an Extremisten weitergeben, sollten schärfer strafrechtlich verfolgt werden. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung