Libyscher General droht Marineschiffen Italiens

Rom. Die Entsendung italienischer Marineschiffe in libysche Gewässer zur Bekämpfung von Schleusern stößt auf Widerstand. Der libysche General Chalifa Haftar, Gegenspieler von Ministerpräsident Fajes al-Sarradsch, habe mit der Bombardierung italienischer Kriegsschiffe gedroht, berichtete der arabische Nachrichtensender Al Arabiya am Donnerstag. Ausgenommen seien einzig Handelsschiffe. Zuvor hatte das Parlament in Tobruk in dem von Haftar kontrollierten Landesteil vor Verletzung der libyschen Souveränität gewarnt. Ein italienisches Marineschiff erreichte den Angaben zufolge bereits libysche Hoheitsgewässer. Der international anerkannte Ministerpräsident Sarradsch in Tripolis hatte Italien um Schiffe zur Unterstützung der Küstenwache gebeten. Zur Drohung Haftars berichtete das italienische Fernsehen, die Regierung in Rom bezweifle, dass es einen Schießbefehl gebe. Denn die italienische Regierung finanziere in den von Haftar kontrollierten Gebieten Hilfsprogramme zur Versorgung von Verletzten. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung