Kritik an Warschaus Umgang mit »Woodstock«

Posdam. Kurz vor dem Start des Rockfestivals »Haltestelle Woodstock« im polnischen Kostrzyn hat Brandenburg seine Kritik am Umgang Warschaus mit dem Kultfestival bekräftigt. Der Landesbeauftragte für Internationale Beziehungen, Staatssekretär Martin Gorholt, bezeichnete es am Donnerstag im RBB-Inforadio als »sehr irritierend« und »irrational«, dass von polnischer Seite mit Verweis auf eine Gefahrenlage sogar auf die Mithilfe von Feuerwehrleuten aus Brandenburg verzichtet wird. Das zeige den Versuch, dass den Festival-Organisatoren »Sand ins Getriebe gestreut werden soll, damit die nicht mehr so stark und groß sind wie sie bisher waren«. Gorholt wollte zum Festivalstart am Donnerstag in Kostrzyn ein Grußwort von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) übermitteln. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung