Werbung

Stimmig und sinnig

Denkspiel mit Mike Mlynar

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Treffen sich Menschen nach längerer Zeit wieder, freuen sie sich, wenn die Wellenlänge noch stimmt. Wobei man mitunter auch überraschende neue Züge beim anderen feststellen kann. Die ist höchst sportlich geworden, der ist zum dritten Mal verheiratet, die spielt inzwischen Saxofon, der ist ein Grübler und war einst Klassenclown. Stimmt aber die Wellenlänge wirklich, sollte ein neuer Spleen daran wohl kaum was ändern, oder?

Herr Stimmig bekam Besuch von Herrn Sinnig, Kollege aus ganz alten Zeiten. Sie saßen bald beim Tee. Das Gespräch ging über Kunst und Literatur, denn diese waren ihre Profession und ihre lange gepflegten privaten Interessen. Als sie an eine kleine Streitfrage stießen, schlug Sinnig vor, doch einfach mal das Lexikon zu Rate zu ziehen. Darauf zog Stimmig den betreffenden Band aus dem Regal - das Problem war rasch geklärt.

Als Stimmig den Band zurückstellte, machte Sinnig eine für ihn überraschende Feststellung. Die Lexikonbände standen nicht wie üblich in laufender Reihe im Regal, sondern offenbar willkürlich. Da waren in einer Etage die Bände mit den Nummern 6, 7, 2, und 9 aufgereiht, in der darunter liegenden die mit den Nummern 1, 3, 4, 5 und 8. Sinnig grübelte ein Mal kurz und fragte Stimmig dann, ob da etwas nicht mit der Reihenfolge stimme. Dieser lächelte und meinte, Sinnig möge doch nur mal die Zahlen 6729 und 13 458 als einen Bruch betrachten. Und siehe da, Sinnig kam mit Stift und Papier nach mühsamem Kürzen tatsächlich höchst erstaunt auf 1/2. Daraufhin teilte ihm Stimmig auch noch mit, dass sich die Bände in weitere hübsche Zahlenfolgen reihen ließen, nämlich so, dass sie abwechselnd als 1/3, 1/4, 1/5, 1/6, 1/7, 1/8 und 1/9 gelesen werden können. Herr Sinnig sah seinen alten Kollegen verwundert an, nickte und verabschiedete sich später, ohne die Proben gemacht zu haben. Noch lange grübelte er über die Lexikonbände und den Herrn Stimmig nach. In welcher Zahlenreihenfolge ordnet der die Bände wohl oben und unten für die besagten Brüche? (Alle Lösungen wären super, doch zwei reichen.)

Lösung per E-Mail an spielplatz@nd-online.de oder per Post («Kennwort »Denkspiel/Spielplatzseite«) bis Mittwoch, 9. 8. Absenderadresse nicht vergessen, denn ein Buchpreis wird verlost.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!