Werbung

Arbeitsagentur soll künftig in JVA beraten

Sachsen-Anhalt will Gefangene zeitiger auf das Leben nach ihrer Haftentlassung vorbereiten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Burg. Häftlinge sollen in Sachsen-Anhalt künftig frühzeitig auf ihr Leben nach dem Knast vorbereitet werden. Sie sollen wissen, wo es eine Wohnung für sie gibt, welcher Arbeit sie nachgehen und welche Sozialleistungen sie in Anspruch nehmen können, sagte Justizministerin Anne-Marie Keding (CDU) in dieser Woche in Burg. Im Gefängnis dort unterzeichneten Vertreter von Land, Arbeitsverwaltung und Landkreisen, des Landesverbandes für Kriminalprävention und Resozialisierung und die Gefängnisleiter eine entsprechende Vereinbarung. Danach soll es erstmals möglich sein, dass die Bundesagentur für Arbeit (BA) in den Haftanstalten berät.

Keding sagte, in der Jugendanstalt Raßnitz habe man mit dem Modell gute Erfahrungen gemacht. Nun werde es auf den Erwachsenenvollzug übertragen. Der Tag der Entlassung sei einer der schwierigsten für die Inhaftierten. Vom klaren Rhythmus im Gefängnis gehe es hinaus in den Alltag mit allen Versuchungen und Problemen. Das müsse gut vorbereitet werden. Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) sprach von »Hilfe aus einem Guss«. Es gehe darum, Rückfälle zu vermeiden. Ein wichtiger Aspekt sei der der Arbeit. Der Chef der BA-Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen, Kay Senius, sagte: »Wir bauen schon in der letzten Phase des Strafvollzugs Kontakte auf.« Systematisch würden das Profil samt Qualifizierungsbedarf erfasst. Die beteiligten Behörden stimmten sich über die Zuständigkeiten ab. »Wir wollen einen schnellen Übergang in den Arbeitsmarkt absichern«, so Senius. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!