Werbung

Schulz kann nur ein Wunder helfen

Aert van Riel über den Mehrheitsverlust der Regierung in Niedersachsen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine bessere Vorlage hätten sich Union und FDP im Wahlkampf nicht wünschen können. In Niedersachsen ist eine Abgeordnete der Grünen zur CDU übergelaufen und bescherte somit Schwarz-Gelb die Landtagsmehrheit. Die Ereignisse lenken einmal mehr den Blick auf die Zerrissenheit der Grünen. Auch in anderen Ländern hatten einige Abgeordnete und frühere Funktionäre die Partei zuletzt verlassen. Die politischen Ausrichtungen der grünen Landesverbände sind sehr unterschiedlich. Linke beziehungsweise konservative Außenseiter fühlen sich zunehmend unwohl.

Für die SPD ist der Mehrheitsverlust im niedersächsischen Parlament ebenfalls verheerend. Nach der Wahlniederlage in Nordrhein-Westfalen ist auch die zweite SPD-geführte Regierung in einem großen Flächenland am Ende. Dem Kanzlerkandidaten Martin Schulz kann nur noch ein Wunder helfen. Sein »Zukunftsplan«, der ohne Visionen für eine gerechtere Gesellschaft auskommt, ist gefloppt. In Umfragen liegt die SPD nur noch knapp über 20 Prozent. Kanzlerin Angela Merkel kann das sozialdemokratische Trauerspiel derweil entspannt aus der Ferne beobachten. Die CDU-Chefin weilt im Urlaub. Obwohl es auch in ihrer Partei brodelte, muss sie keine spektakulären Austritte mehr fürchten. Denn bei niemandem sind die Karrierechancen derzeit so groß wie bei den Konservativen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!