Werbung

Polens Knoten aus Gestern und Heute

Stephan Fischer über polnisches Gedenken und eine Vergangenheit, die immer stärker in die Gegenwart hineinregiert - mit ungewisser Zukunft

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Verhältnis zwischen Warschau auf der einen sowie Berlin und Brüssel auf der anderen Seite ist derzeit angespannt. Das hat sowohl historische als auch aktuelle politische Gründe, die sich gerade in unguter Art und Weise weiter verknoten.

An jedem 1. August um 17 Uhr steht das Leben in Warschau still. Zu dieser Stunde »W« fiel 1944 das Signal zum Warschauer Aufstand. Der Versuch der Selbstbefreiung der Hauptstadt angesichts der nahenden Roten Armee, die dann doch am Ostufer der Weichsel haltmachte, war nach 63 Tagen von deutscher Wehrmacht und SS niedergeschlagen worden. Auf unvorstellbar grausame Weise. Die Deutschen begingen Massenmorde und machten die polnische Hauptstadt dem Erdboden gleich.

Polen durchlitt im Zweiten Weltkrieg Unvorstellbares. Millionen polnische Männer, Frauen und Kinder wurden verschleppt, misshandelt, ermordet. Die deutschen Vernichtungslager befanden sich auf dem Gebiet des besetzten Polens, rund drei Millionen Menschen jüdischen Glaubens wurden dort ermordet. Und so ist es nur allzu verständlich, wenn sich in Polen Empörung darüber Bahn bricht, wenn in anderen Staaten, vor allem aber in Deutschland, ob aus Gedankenlosigkeit oder Unachtsamkeit, der Warschauer Aufstand ignoriert oder mit dem Ghettoaufstand von 1943 verwechselt wird - so wie vom damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog 1994. Oder schlimmer noch, wenn gar von »polnischen Todeslagern« die Rede ist. Der Jahrestag wird aber auch von extremen Rechten und Ultranationalisten genutzt, die in den letzten Jahren Symbole der Erinnerung und des Gedenkens immer stärker für sich in Beschlag genommen haben - äußerst erfolgreich. So erfolgreich, dass beispielsweise das katholische Wochenmagazin »Tygodnik Powszechny« im letzten August titelte: »Sie folgen uns - Wie Nationalisten uns Polen Feiertage, Symbole und Patriotismus stehlen«. Am 1. August 2017 fand am Abend in Warschau das Europapokalspiel zwischen Legia Warschau und dem FK Astana statt. Die ultrarechten Heimfans präsentierten eine riesige Choreografie über die gesamte Tribüne: Ein kopfloser deutscher Soldat hält einem polnischen Kind eine Pistole an den Kopf. Darunter, in englischer Sprache, der Schriftzug: »Während des Warschauer Aufstands ermordeten die Deutschen 160 000 Menschen. Tausende von ihnen waren Kinder«. Das war, auch mit Hilfe der Fernsehübertragung, an ein internationales Publikum außerhalb des Stadions gerichtet. Einen Tag später gab es einen Überfall 70 Kilometer von Warschau entfernt, auf ein Fußballteam aus Israel, bei dem zwei Betreuer der Mannschaft verprügelt wurden. Täter waren nach Angaben des israelischen Klubs Legia-Hooligans.

Die polnische PiS-Regierung hat unterdessen eine Debatte um deutsche Reparationszahlungen neu befeuert. Sowohl gegenüber Berlin als auch gegenüber Brüssel fährt sie derzeit außenpolitisch einen Konfrontationskurs - die Vermutung liegt nahe, dass diese Signale mindestens genauso stark nach innen wirken sollen. Schließlich stockt ein Kernstück der PiS-Vorhaben, der Umbau des Justizsystems. Wenn es innenpolitisch hakt, wird der Fokus nach außen verlagert - mit kleinen und großen Nadelstichen: Feuerwehren aus Brandenburg und Berlin wurde eine Absage für ihre schon traditionelle Mithilfe beim Festival »Haltestelle Woodstock« bei Kostrzyn erteilt. Gegenüber der EU gibt man sich trotz drohendem Vertragsverletzungsverfahren wegen der Justiz uneinsichtig. Im Biosphärenreservat Bialowieza-Urwald sollen Bäume fallen - auch nach der Anordnung eines sofortigen Abholzungsstopps durch den Europäischen Gerichtshof. Die EU scheint immer mehr Gegner, was auch an der Person Donald Tusk liegt. Der EU-Ratspräsident sieht Fragezeichen über Polens europäischer Zukunft. Das sagte er in Warschau - wo er sich als damaliger Ministerpräsident einer erneuten Befragung zum Smolensk-Absturz 2010 unterziehen musste. Die Vergangenheit regiert in Polen immer stärker in die Gegenwart hinein - mit ungewisser Zukunft.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!