Werbung

Erste Dopingfälle schon vor WM-Start

Leichtathletik überschattet von Bericht über Ausbeutung und Doping

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Noch vor der ersten Medaillenentscheidung bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften am Freitagabend in London gab es die ersten Dopingfälle: Die Ukrainerinnen Olesja Powch (100 Meter) und Olga Semlijak (400 Meter) wurden wegen der Einnahme verbotener Substanzen gesperrt. Zuvor hatte die Ukraine die Athletinnen ohne Angabe von genaueren Gründen aus dem Aufgebot für die Titelkämpfe gestrichen. Am Donnerstagabend strahlte die ARD zudem eine TV-Dokumention aus, die die Leichtathletik in ein sehr schlechtes Licht rückt: So sollen afrikanische Athleten bei Nationalitätenwechseln systematisch betrogen und dann ausgebeutet worden sein. Zudem berichten die ARD-Reporter von einer Athletin bzw. einem Athleten, die/der vor versteckter Kamera Doping eingestanden haben soll. Die nicht näher bezeichnete Person soll unter anderem den Berlin-Marathon gewonnen haben. nd Seite 12

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!