Werbung

Geiz produziert (Eier)-Skandale

Grit Gernhardt findet, dass auch Verbraucher Verantwortung tragen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Was kann man denn überhaupt noch essen?« Nach jedem neuen Lebensmittelskandal stellt sich an den Küchen- und Stammtischen der Republik die gleiche Frage. Natürlich klingt das alles furchtbar: Dioxin und Fipronil im Ei, Glykol im Wein, Nitrofen im Tierfutter, Darmkeime auf Sprossen, Pferdefleisch in der Lasagne, ... Obwohl die meisten aufgedeckten Skandale die Gesundheit der meisten Menschen nicht einmal stark gefährdeten, bleibt doch immer ein ungutes Gefühl bei Kauf und Verzehr.

Die Aufregung über neue Verunreinigungen oder Betrügereien ist allerdings scheinheilig: So, wie die industrielle Landwirtschaft derzeit organisiert ist, sind die Skandale unausweichlich. Das liegt an laschen gesetzlichen Vorgaben, fehlenden Kontrollinstanzen oder EU-Fördermitteln, die sich nach der Größe des Betriebes und nicht nach dessen Qualität bemessen.

Es liegt aber auch an den Verbrauchern, die nicht nur bei Lebensmitteln gern nach der »Geiz-ist-geil«-Mentalität einkaufen. 500 Gramm Schweinesteak können nicht für 1,99 Euro produziert werden, ohne Tiere zu quälen und Konsumenten auszutricksen. Massentierhaltung ist ohne Chemie unmöglich; dass diese in die Lebensmittel gelangt, ist fast unvermeidlich. Ebenso wenig kann ein T-Shirt für fünf Euro hergestellt werden, ohne Menschen- und Arbeitsrechte auszuhebeln. Wenn es kein grundsätzliches Umdenken in der Nahrungsmittelindustrie gibt, ist der nächste Skandal nur eine Frage der Zeit.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen