NATO-Soldat und Zivilisten bei Anschlag in Afghanistan getötet

Kabul. Beim zweiten Selbstmordanschlag auf einen NATO-Konvoi in Afghanistan innerhalb von zwei Tagen sind ein Soldat und drei Zivilisten getötet worden. Das bestätigte der Polizeisprecher der Kabul-Provinz, Basir Mudschahid, am Freitag. Den Tod des NATO-Soldaten hatte die NATO-Mission Resolute Support (RS) schon in der Nacht zum Freitag bestätigt, zunächst aber keine Angaben zur Nationalität des Toten gemacht. In einer späteren Mitteilung hieß es dann, ein georgischer Soldat sei getötet worden. Georgien hat nach NATO-Angaben fast 900 Soldaten in Afghanistan. Der Anschlag war am Donnerstagabend nahe der größten US-Basis in Afghanistan in Bagram bei Kabul erfolgt. Wie Polizeisprecher Mudschahid sagte, sei der Täter zu Fuß gewesen und habe nach einem Augenzeugenbericht Frauenkleidung getragen. Die Taliban bekannten sich per Twitter zu dem Anschlag. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung