Werbung

Falsche Adresse

Uwe Kalbe zur Festnahme chinesischer Touristen vor dem Reichstag

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die beiden chinesischen Touristen, die vor dem Berliner Reichstagsgebäude mit dem Hitlergruß posierten, dürften erschrocken sein über die rigorose Reaktion der deutschen Behörden. Vielleicht erinnert sie die gar an die Rigorosität der Behörden in China. Mit dem deutschen Staat ist nicht zu spaßen, wenn es um seine Nazivergangenheit geht - das mag ihre Erkenntnis sein. Es kann nichts schaden. Die beiden Chinesen wissen es halt nicht besser. Das letzte kollektive Erfolgserlebnis der Nazis treibt Demokraten in Deutschland noch immer die Schamesröte ins Gesicht - das Bild Hunderter enthemmter Vertreter dieser Spezies, die den Hitlergruß auf einem Naziparolen-Brüllfestival rhythmisch und drohend in den Thüringer Nachthimmel stießen. Und die Polizei schaute zu.

Das deutsche Gesetz, das die Verwendung verfassungsfeindlicher Kennzeichen verbietet, wurde einst ausdrücklich als Mittel gegen ein mögliches Wiedererstarken des Faschismus geschaffen, nicht irgendwo, sondern in Deutschland selbst. Es ist eine Absage an die Ideologie, dass am deutschen Wesen die Welt genesen solle. Es ist ein Mittel zur Selbstkontrolle, eigentlich schon das letzte Mittel. Wie sich zeigt, reicht es nicht aus. Ein paar chinesische Spinner sind damit natürlich leicht zur Räson zu bringen. Gerade chinesische! Die von uns sowieso allesamt einiges - äh, zu lernen hätten ...

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen