Werbung

Knast für Krim-Konzert?

Scooter vs. Ukraine

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach einem Auftritt der deutschen Technoband Scooter auf der Schwarzmeerhalbinsel Krim machen die ukrainischen Behörden Ernst mit angedrohten strafrechtlichen Ermittlungen. Deutschland werde gebeten, bei einer Befragung der Band Rechtshilfe zu leisten, berichtete die Agentur Unian unter Berufung auf die ukrainische Staatsanwaltschaft. Eine Sprecherin der Behörde sagte, unter anderem solle Frontmann H. P. Baxxter vernommen werden. Den Bandmitgliedern (»Hyper Hyper«) drohten bis zu acht Jahre Haft.

Die Einreise auf die Krim sei »ein Verbrechen mit schwerwiegenden rechtlichen Folgen«, sagte der ukrainische Botschafter Andrej Melnyk der Funke-Mediengruppe. »Das ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine gravierende Straftat, die weltweit geahndet wird.« Zudem habe er den Organisatoren der TV-Castingshow »Deutschland sucht den Superstar« geraten, Baxxter aus der DSDS-Jury auszuschließen, weil er vorsätzlich gegen die Gesetze eines anderen Landes verstoßen habe.

Die Ukraine betrachtet Reisen auf die Krim über russisches Territorium - wie von Scooter - als Verletzung ihrer Grenzen. Zudem lässt sie Künstler nicht mehr einreisen, die seit 2014 auf der Krim aufgetreten sind. Beim Eurovision Song Contest in Kiew im Mai durfte deswegen die russische Kandidatin Julia Samoilowa nicht einreisen. Dies verschärfte das ohnehin wegen der Krim und der Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Separatisten gespannte Verhältnis zu Russland weiter.

Scooter war am Freitag als Headliner bei dem beliebten Musikfestival ZBFest in Balaklawa nahe Sewastopol aufgetreten. Die Fans hätten die Band ausgelassen gefeiert, meldete die Agentur Ria Nowosti. Demnach verabschiedete sich der in Hamburg wohnende Frontmann H. P. Baxxter (53) vom Publikum mit den Worten: »Spasibo, Crimea! See you next time« - Danke, Krim! Bis zum nächsten Mal. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen