Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schweizer AKW wegen Ölleck abgeschaltet

Genf. Wegen eines Öllecks ist das nahe der deutschen Grenze gelegene Schweizer Atomkraftwerk Beznau in der Nacht zum Samstag zum Teil abgeschaltet worden. Die Betreiberfirma des ältesten AKW der Welt, Axpo, teilte mit, der Reaktor Beznau 2 sei für Reparaturarbeiten an einem defekten 220-Kilovolt-Stromkabel an einem Transformator »kontrolliert« heruntergefahren worden. Die Stromproduktion werde einige Tage unterbrochen sein. Ein Sprecher sagte, am Freitag sei ein Leck an einem in Öl gebetteten Kabel gefunden worden. Dem Unternehmen zufolge besteht »keine Gefährdung von Mensch und Umwelt«. In den kommenden Tagen werde Dampf aus dem nicht-nuklearen Teil der Anlage sichtbar sein. Die Anlage befinde sich aber in einem stabilen Zustand. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln