Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Begegnungen mit einem US-Army Sergeant (Melbourne, 1944)

Unbekannte Bekannte

  • Von Walter Kaufmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Er war schlank und hoch gewachsen, seine Haut wettergebräunt. Und er war Sergeant in der US-Army: Greg McNeil. Wegen Kriegsverwundungen hatte man ihm einen Schonposten bei unserer Truppe in Melbourne zugeteilt. Obwohl leicht hinkend, schritt er zügig unsere Reihen ab und holte jeden zehnten nach vorn. Als er zwanzig Männer zusammenhatte, verkündete er: »Armee-Jeeps sind von Port Melbourne nach Camp Pell zu bringen und dort zu parken«. »Sergeant«, sagte ich und nahm Haltung an, »I can’t drive.« Er sah mich an. »Wie alt sind Sie«, wollte er wissen. Ich sagte es ihm. Er traute seinen Ohren nicht. In Detroit, wo er herkam, fände sich nirgends ein Zwanzigjähriger, der nicht fahren könne - was für ein seltsames Exemplar ich sei.

Ich schwieg. Er kratzte sich am Kopf. »I’ll teach you«, entschied er kurzentschlossen, befahl den neunzehn anderen, sich bereitzuhalten, ließ die restliche Truppe wegtreten. »Warten Sie!« befahl er mir und verschwand vom Platz. Kurze Zeit später war Motorengeräusch zu hören, Sergeant McNeil fuhr mit einem Jeep vor, hielt scharf bremsend vor mir an, wechselte auf den Beifahrersitz und beorderte mich hinters Steuer. Wieder und wieder ließ er mich in passender Reihenfolge alles Nötige üben, vom Starten bis zum Anhalten, vom Rückwärtsfahren bis zum Einparken. Das Getriebe krachte, der Motor heulte auf, soff ab, musste neu gestartet werden, während Sergeant McNeil fluchte: »God Almighty, a man with two left feet!« Es dauerte, bis ich mich als halbwegs brauchbar erwies - wirklich zufrieden zeigte sich McNeil auch nach mehr als einer Stunde Probefahren nicht. Doch immerhin, der Jeep bewegte sich, ich bewegte den Jeep. »You can drive«, entschied McNeil am Ende, holte die anderen zusammen und schickte uns auf die Ladefläche eines Lastwagens. Ab ging es nach Port Melbourne - McNeal machte im Jeep die Vorhut. Ich schwieg eisern, mir graute vor Kommendem - und das nicht grundlos!

Als die Kolonne Jeeps vom Hafen aufbrach und sich in Richtung Camp Pell bewegte, ich selbst dazwischen mit dem zwanzigsten Jeep, schaltete ich - ich schwöre es! - nur ein einziges Mal vom ersten in den zweiten Gang. In dem fuhr ich die gesamte Strecke. Auf dem Platz von Camp Pell angelangt, bremste ich scharf und - wie die Amerikaner sagen - I killed the motor. »For crying out loud«, rief Sergeant McNeil, »you’ve done it.« Er schlug sich vor die Stirn und wollte nicht glauben, dass ich tatsächlich angekommen war.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln