Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rückkehrerprogramm läuft schleppend

Tunis. Das Anfang des Jahres von der Bundesregierung gestartete Rückkehrerprogramm, mit dem Asylbewerbern »ohne Bleibeperspektive in Deutschland« Anreize zur freiwilligen Rückkehr in ihre Heimatländer gegeben werden sollen, läuft nur schleppend an. Erst vier der elf geplanten Beratungszentren im Balkan und in Afrika haben ihren Dienst aufgenommen, wie das Bundesentwicklungsministerium auf dpa-Anfrage mitteilte. Neu eröffnet wurde dabei lediglich ein Beratungszentrum in Tunesien. Insgesamt wurden in den Zentren in Kosovo, in Serbien und Albanien in den vergangenen zwei Jahren 26 000 Menschen beraten. Auch intern ist das Rückkehrerprogramm umstritten. Es sei Ende vergangenen Jahres übereilt und ohne überdachtes Konzept aufgesetzt worden, hieß es aus Kreisen der deutschen Entwicklungshilfe. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln