Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Vertuschung auf höchster Ebene

Machtkampf und Korruption in Kiew

  • Von Denis Trubetskoy, Kiew
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Wadym Trojan war ohnehin schon eine der umstrittensten Figuren im offiziellen Kiew. Vor Ausbruch des Krieges im Donbass, der den 37-Jährigen berühmt machte, war der aus der Umgebung der ostukrainischen Metropole Charkiw stammende Politiker Mitglied der rechtsradikalen Gruppierung Patriot Ukrajiny (»Ukrainischer Patriot«). Als die Kampfhandlungen in der Ostukraine begannen, schloss er sich dem rechten Freiwilligenbataillon Asow an. Seitdem ging Trojans Karriere steil nach oben: Erst wurde er zum Polizeichef des Regierungsbezirks Kiew, dann zum stellvertretenden Chef der reformierten Nationalen Polizei und im November 2016 schließlich zum stellvertretenden Innenminister ernannt. Seinen Aufstieg hat Trojan vor allem Innenminister Arsen Awakow zu verdanken: Dieser setzt kontinuierlich auf Leute aus der rechten Szene und versteht sich bestens mit seinem Vize.

Lesen Sie auch zu unserem Schwerpunkt Korruptionsskandal in der Ukraine »


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.