Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Präsident als Prokurist

Wolfgang Hübner über die Nebeneinkünfte eines Ex-Staatschefs

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 2 Min.

Wenn ehemalige Politiker einer geregelten Tätigkeit nachgehen, ist das eigentlich eine schöne Sache. Sie zeigen damit, dass es ein Leben nach der Politik gibt, und wenn sie nicht den Steuerzahlern auf der Tasche liegen - umso besser. Im Falle des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff und seiner Prokuristentätigkeit für eine türkische Textilfirma stellen sich allerdings Fragen. Wulff ist der Präsident mit der kürzesten Amtszeit; einen guten Teil davon verbrachte er mit der Selbstverteidigung gegen Vorwürfe der Vorteilsnahme, die ihn schließlich zum Rücktritt zwangen.

Schon damals kam eine Diskussion über die Versorgung des Frühpensionärs auf. Letztlich wurde ihm trotz der widrigen Umstände der volle Präsidenten-Ehrensold zuerkannt, auf Lebenszeit. Das heißt: Wulff erhält vom Staat jedes Jahr 236 000 Euro dafür, dass er einer der unglücklichsten Präsidenten der jüngeren Geschichte war. Sonstige Einkünfte - wie die aus seinem neuen Job als eine Art Hauptbuchhalter - muss er damit nicht verrechnen.

Darüber kann man diskutieren. Aber dann nicht nur am Beispiel Wulff. Auch ansonsten müssen Ex-Politiker ihre teils einträglichen Jobs nicht mit ihren Pensionen verrechnen. Und dass nun ausgerechnet die Klientel- und Lobbypartei FDP in Sachen Wulff und auch in den niedersächsischen VW-Verwicklungen Moraltipps gibt, kann man nur als Wahlkampfsatire einstufen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln