Werbung

Bahnhöfe der U5 unter Denkmalschutz

DDR-Bahnhöfe der Linie U5 kommen unter Denkmalschutz: Auf der Linie U5 nach Hönow sollen neun in der DDR entstandene Bahnhöfe unter Denkmalschutz gestellt werden. Das teilte die Kulturverwaltung dem Linken-Abgeordneten Kristian Ronneburg auf eine schriftliche Anfrage mit. Als Teil der einzigen in der DDR gebauten U-Bahnstrecke hätten die Bahnhöfe verkehrsgeschichtliche Bedeutung, erklärte Kulturstaatssekretär Torsten Wöhlert.

»Im Vergleich zu den zeitgenössischen U-Bahnbauten in West-Berlin bringen die Bahnhöfe die wirtschaftlichen, bautechnischen und ideologischen Bedingungen in der DDR zum Ausdruck«, so Wöhlert. »Sie sind damit Zeugnisse des ›doppelten Berlins‹, der Konkurrenz der beiden Halbstädte.«

Auf die Denkmalliste kommen demnach alle Stationen von Tierpark bis Hönow. Ausnahme ist der Bahnhof Kienberg (früher Neue Grottkauer Straße), der für die Internationale Gartenausstellung aufwendig modernisiert wurde. Mehr als die Hälfe der gut 170 U-Bahnhöfe in Berlin steht bereits unter Denkmalschutz. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!