»Wir haben das koloniale System noch nicht beseitigt«

Patrick Gathara im Gespräch über soziale Ungleichheiten in Kenia und die Angst vor Gewalt, die jeder hat, sobald Wahlen anstehen

  • Von Anja Bengelstorff
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Wie bewerten Sie Uhuru Kenyattas Präsidentschaft?
Als er 2013 ins Amt gewählt wurde, erbte er ein tief gespaltenes Land. Eine seiner wichtigsten Aufgaben wäre es gewesen, das Land zu einen. Ich glaube nicht, dass er viel dazu getan hat, im Gegenteil: Er hat es weiter entlang ethnischer Grenzen gespalten. Auch von seinem Versprechen, jährlich eine Million Jobs für die Jugend zu schaffen, ist er weit entfernt.

Hat er überhaupt nichts vorzuweisen?
Doch. Es gab Erfolge, besonders bei großen Bauprojekten. Aber eine Wirtschaft, die der Mehrheit der Kenianer nützt, hat er nicht geschaffen. Unsere sozialen Ungleichheiten sind so schlimm wie zuvor, und nichts deutet darauf hin, dass die Ursachen dieser Ungleichheiten angegangen werden. Kenyatta hat weiter in In-frastruktur investiert und wir hoffen, dass sich das eines Tages für uns auszahlen wird. Unsere Wirtschaft wächst noch immer überdurchschnittlich.

Wie steht es um die Korrupt...



Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 685 Wörter (4408 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.