Werbung

Streit um Standards

Gaza-Reportage

Der Streit um eine Arte-Reportage über den Gaza-Streifen geht weiter. Ein Bündnis aus Organisationen und Einzelpersonen, darunter der Zentralrat der Juden in Deutschland und die Amadeu-Antonio-Stiftung, wirft dem Sender in einer am Montag veröffentlichten Stellungnahme vor, sich nicht auf eine inhaltliche Diskussion des Films »Gaza: Ist das ein Leben?« einzulassen und keine ausgewogene Sichtweise auf den Nahostkonflikt zu liefern, da Meinungen nur einseitig vertreten werden. In dem am 22. Juli gesendeten Film wird der Alltag von palästinensischen Familien begleitet, die Angehörige durch israelische Luftangriffe verloren haben.

Zentralratspräsident Josef Schuster hatte den Film in der vergangenen Woche in einem Brief an Arte-Präsident Peter Boudgoust als einseitig kritisiert: Die Reportage unterschlage »wesentliche Informationen«. Arte hatte die Vorwürfe zurückgewiesen: Den Eindruck, Israel werde in der Sendung für den Konflikt verantwortlich gemacht, könne der Sender nicht nachvollziehen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!